Spitalschule Leonberg

Die Grundschule im Spitalhof

Märchenerzählungen im Unterricht

Maerchenerzaehlerin 4cAm Dienstag, den 22.11.2016 kam die Märchenerzählerin Frau Hofmann in die Schule. Am Anfang setzten wir uns in einen Erzählkreis. Dann gab Frau Hofmann eine goldene Krone weiter und jeder musste seinen Namen und sein Lieblingsmärchen nennen. Als ich die Krone hatte, sagte ich, dass mein Lieblingsmärchen Der gestiefelte Kater ist.
Dann zog Frau Hofmann eine Glocke aus der Tasche und läutete damit. Sie sagte: „Ich nehme euch mit ins Baskenland.“ Dann fing sie an, das erste Märchen zu erzählen, das Märchen über den Laminak. Wir fanden es sehr cool, dass der Laminak auf den Trick hereingefallen ist und sich selbst verzaubert hat. Als Frau Hofmann fertig war, stand sie auf, verbeugte sich und wir klatschten.
Dann erzählte sie das Märchen Die Bienenkönigin von den Brüdern Grimm. Als sie wieder fertig war, klatschten wir erneut. Sie holte ihre Gitarre und sang viele Rätselstrophen, nach denen wir erraten mussten, welche Märchen es waren.
Zuletzt erzählte Frau Hofmann noch das Märchen von der Hyäne und dem Hasen (Stein mit Bart). Mir hat das Märchen sehr gut gefallen.
Zum Schluss machten wir noch ein Foto mit ihr. Das war eine schöne Märchenstunde!
Von Tea

Am 22.11.2016 kam Frau Hofmann in die Schule. Sie machte mit uns eine Märchenstunde. Das fand ich richtig schön, vor allem, weil sie uns viele Märchen mitgebracht hatte, die wir überhaupt nicht kannten.
Zuerst hat sie uns das Märchen vom Laminak erzählt. Da ging es um ein altes Paar, das Probleme mit einem Laminak hatte. Der wollte nämlich alles essen und trinken, was sie hatten.
Dann erzählte sie uns ein gruseliges Märchen von Dolchklaue. Darin besiegten zwei Kinder ein Ungeheuer.
Das dritte Märchen hieß Bienenkönigin. Der Dummling rettete viele Tiere vor dem Tod, dafür halfen sie ihm auch.
Das letzte war mit Abstand das lustigste Märchen. Es handelte von einem Stein mit Bart. Ein Hase und eine Hyäne waren Erzfeinde. Eines Tages kam die Hyäne an einem Stein mit Bart vorbei. Sie sagte: „Einen Stein mit Bart habe ich noch nie gesehen.“ Da kippte sie einfach tot um, aber der Stein erweckte sie wieder zum Leben. Die Hyäne lief zum Hasen und erzählte ihm die Geschichte so, dass er tot umfallen sollte. Sie gingen zum Stein, aber der Hase hatte den Satz vergessen, den er sagen sollte. Zum Schluss starb die Hyäne, weil sie den Satz wiederholte und der Stein sagte: „Ich habe es ihr schon einmal gesagt, das zweite Mal ist zu viel!“ Der Hase meinte: „Das finde ich auch.“
Leider war die Märchenstunde so schnell um und wir verabschiedeten uns von Frau Hofmann.
Von Aurélie