Spitalschule Leonberg

Die Grundschule im Spitalhof

SchulKinoWoche Baden-Württemberg

schulkinowochen„Die SchulKinoWoche Baden-Württemberg feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Von 10. bis 16. März 2016 werden in 92 Kinos des Landes wieder qualitativ hochwertige Spielfilme, Dokumentationen, Literaturverfilmungen, Zeichentrick- und Animationsfilme in deutscher Sprache sowie einige Filme in Originalsprachen mit deutschen Untertiteln gezeigt. Schülerinnen und Schüler können hier gemeinsam mit ihren Klassen- und Fachlehrern die Welt der Filmbilder entdecken und sich mit der Besonderheit des Mediums Film, seiner Sprache, Ästhetik und Wirkung befassen. Die Filme wurden unter künstlerischen, pädagogischen und zielgruppenspezifischen Gesichtspunkten ausgesucht. Es handelt sich um Produktionen, die wichtige Themen orientiert an den Bildungsplänen aufgreifen und sich gut eignen, Filmsprache und Filmwirkung zu thematisieren .... Zur diesjährigen SchulKinoWoche waren in ganz Baden-Württemberg über 69.000 Schülerinnen und Schüler zu Filmvorstellungen in 92 Kinos angemeldet ...“
Weitere Informationen zur SKW findet man auf www.schulkinowoche-bw.de.

Beinahe ca. 160 kleine Kinobesucher waren in diesem Jahr auch aus unserer Spitalschule dabei: die Klassen 3a,b, c und 4b schauten sich am 11. März 2016 den Film „Rico, Oskar und der Tieferschatten“ - passend zu der im Vorfeld unterrichtsbegleitenden, gleichnamigen Leselektüre – an und am 16. März 2016 waren die Klassen 2 a, b und c in dem Film „Das doppelte Lottchen“. Auch hier war die volle Begeisterung unsere Schüler zu spüren!

Zuerst liefen wir in einer ganz langen Kolonne von der Spitalschule bis zum Leonberger Hauptbahnhof. Es wollte fast kein Ende nehmen, so viele Kinder waren wir. Wir betraten klassenweise die S-Bahn-Abteils, damit es die Lehrerinnen etwas leichter mit uns hatten. Ein Glück war nicht viel los – jeder von uns bekam sofort einen Sitzplatz! Schon 3 Stationen weiter stiegen wir in „Weil der Stadt“ wieder aus. Hier liefen wir zuerst Treppen runter, dann wieder hoch, über einen kleinen Zebrastreifen, wieder Treppen runter, ein Stücken zwischen Wohngebäuden hindurch und dann waren wir fast schon auf dem Festplatz! Dann mussten wir ein paarmal die Ampel drücken, da nie lang genug Grün für alle Schüler war. Gleich hinter der Stadtmauer ist das Kino. Noch mussten wir kurz warten, bis es aufmachte. Dann war es endlich so weit: wir konnten hinein. Leider gab es kein Popcorn oder sonstige Naschsachen zu kaufen, so dass manche ganz umsonst etwas Geld mitgebracht haben. Aber wir durften im Kinosaal unsere Vesper auspacken, bis der Film begann.

Dann war es endlich so weit: Der Kinobetreiber begrüßte uns und wünschte uns viel Spaß! Unser Film hatte einen Vorspann, in dem die Regisseurin und der Produzent uns ein bisschen über das Filmemachen erzählten, z.B. wie sie manche Stellen aus dem Buch umgesetzt haben. Danach ging endlich der Film los. Für manche der Schüler war es der erste Kino-Besuch in ihrem Leben, andere hatten ein bisschen Schiss bei den Tieferschatten.
Mir hat besonders gefallen, dass die Tagebuchaufzeichnungen aus dem Buch etwas abgeändert wurden: im Film hat nämlich Rico ein Diktiergerät und spricht sich alles auf. Und das war gar nicht langweilig!
Richtig lustig war die Szene an der Eisdiele und als der Entführer den Blumentopf auf den Kopf geknallt bekommt.
Zuerst hatte ich gedacht, das wird ein Zeichentrickfilm sein, aber dann hat sich der Anfang geändert und es spielten richtige Personen mit.
Süß fand ich die roten Tücher an den Ampeln, die für Rico da hingen, damit er immer den richtigen Weg findet.
Ich fand alles ganz cool.
Solche Kinotage könnte es ruhig jede Woche geben. (Zusammenfassung v.m. Schülern)