Spitalschule Leonberg

Die Grundschule im Spitalhof

Römische Baustelle! Eine Stadt entsteht

ausstellung roemer 3a 06Auch die Klasse 3a besuchte Anfang Dezember die Römerausstellung im alten Schloss in Stuttgart.
Auf die Frage „Was hat dich am meisten bei der Führung durch die Ausstellung beeindruckt?" antworteten die SchülerInnen:

Emilia: Am besten haben mir die Pferdetreppen am Eingang gefallen.
Fabienne: Mit hat am besten das große Mosaikbild auf dem Boden gefallen.
Linus: Mir hat besonders die Schrift gefallen.
Ruth: Am besten hat mir die Wachstafel aus Rottweil gefallen.
Dennis: Bei der Führung hat mich besonders beeindruckt, dass die Römer unter ihren Fliesen ein kleines Feuer hatten, damit ihr Fußboden warm blieb und dass die Römer einen Fußboden mit ungefähr 11000 Mosaiksteinen hatten.

In der Mitmachausstellung konnten wir an verschiedenen Stationen in der
„römischen Baustelle" mitarbeiten.

 

Station Rundbogen:
Wir haben mit abgeschrägten Bausteinen einen Rundbogen gebaut. Weil wir in Teamarbeit gearbeitet haben, hielt der Bogen von ganz allein. (Emilia)
Wir haben in Teamarbeit abgeschrägte Kissen in Form von abgeschrägten Bausteinen zu einem Torbogen aufgestellt. (Lennart)

Station Straßenbau:
Wir haben beim Straßenbau Pflastersteine in geringen Abständen eingesetzt, so konnten Fußgänger über die Trittsteine laufen. (Amanda)
Fußgänger konnten, wenn es stark geregnet hat und das Wasser sehr hoch stand, über die Trittsteine gehen. (Dennis)

Station Groma (Vermessungsgerät):
Das Groma ist ein Vermessungsgerät, das man für den Straßenbau brauchte. Es ist ein Stativ mit 4 herabhängenden Loten, an denen man rechte Winkel abstecken konnte. (Ruth)
Das Groma wurde beim Straßenbau benötigt und ist gut bei Kreuzungen zur Absteckung der rechten Winkel. Es steht auf einem Stativ mit vier herabhängenden Loten. (Amanda)

Station Stadtplanung:
Das Stadtmodell zum Zusammenbauen besteht aus Forum, Theater, Tempel, Therme, Palast, Stadtmauer und dem Straßennetz. (Linus)
Wir haben mit einer Nachahmung der Stadt Rom das Forum, den Tempel, das Theater, die Therme, den Palast und die Stadtmauer zusammen gepuzzelt. (Lennart)

Station Wasserversorgung /Brunnen:
Der Brunnen wurde von uns mit Holzelementen und einer Holzverschalung gebaut.
(Linus)
Einzelne Holzelemente müssen aufeinander passen. So entsteht ein Brunnen mit Holzverschalung. (Fabienne)

Station Wasserversorgung/ Wasserleitung:
Wasserleitung sind oft Aquädukte. In der Römerausstellung konnten wir auch so ein Aquädukt nachbauen. Allerdings wurde dort das Wasser aus blauen Kugeln nachgestellt. (Ruth)
Aus Holzbauklötzen haben wir in eine Relieflandschaft ein Aquädukt gebaut. Und wir haben eine blaue Kugel durchrollen lassen. (Amanda)

Station Hypokaustum (Fußboden- und Wandheizung):
Die Römer konnten Fußböden und Wände beheizen, weil sie einen doppelten Boden hatten. (Dennis)
Das sind doppelte Wände und Böden, durch die heiße Luft strömt. (Emilia)

Station Mosaik:
Die Römer hatten anstatt eines normalen Bodens Platten mit tausenden Mosaiksteinen gemacht. (Dennis)
Das Bodenmosaik nach römischem Vorbild haben wir aus vielen verschiedenen gefärbten Steinen gelegt. Es entstand ein Bild. (Linus)