Spitalschule Leonberg

Die Grundschule im Spitalhof

Erlebnisort: Museum „Junges Schloss" in Stuttgart

Ausstellung 3er 1„In der Sonderausstellung „Ein Traum von Rom" erkunden Schüler und Schülerinnen das Leben in der römischen Stadt. Einblicke in das Stadtleben nach römischen Vorbild: die Ausstellung zeigt zahlreiche Facetten des Lebens in den römischen Provinzen von Trier bis Rottweil. Das Leben in den römischen Provinzen war für das heutige Südwestdeutschland prägend. Von der Sprache bis hin zu den noch erhaltenen Bauwerken sind die römischen Spuren noch heute sichtbar und werden den jungen Besuchern anhand der Objekte anschaulich vermittelt.
Anschließend werden im Kindermuseum „Junges Schloss" Architektur und Technik erlebbar gemacht. An zahlreichen interaktiven Stationen wird die römische Bau- und Ingenieurskunst erforscht. Angefangen vom Straßenbau bis hin zur Funktion einzelner Werkzeuge und Geräte zur Vermessung werden die Techniken spielerisch vermittelt. Unter anderem lassen sich antike Hilfsmittel wie der Flaschenzug oder der Bau von Rundbögen erproben...."

 

Wir fuhren mit der S 6 nach Stuttgart. Von der Haltestelle aus sind wir dann ins „Alte Schloss" gelaufen. Die Jungengruppe hatte zuerst die Führung. 20 Minuten später war dann die Mädchengruppe dran. In der Ausstellung gab es viel Menschen aus Stein von den Römern, über die uns die Ausstellungsführerin viele interessante Dinge sagte. Es gab aber auch andere tolle Dinge zu entdecken: Stadtpläne, Kleidung, Essen, Schmuck, Hausbauten, Mosaiken.
Als wir uns alles angesehen hatten, gingen wir noch ins „Junge Schloss", um dort ein paar Sachen auszuprobieren, die die Römer damals gemacht haben.
Zum Beispiel: ein Aquädukt nachbauen, hohe Straßenpflaster verlegen, einen Brunnen aufbauen, Flaschenzüge ausprobieren, eine Stadt entwerfen, einen Torbogen ohne Mörtel errichten und ein Mosaik verlegen.

(Elisa)