Spitalschule Leonberg

Die Grundschule im Spitalhof

Das Fehling-Lab on tour zu Besuch

Mittwoch, den 26. Juni 2013 – heute kam zu uns in die Klasse 3b Frau Capudi vom Fehling-Lab. Wenn man in das Labor an der Universität Stuttgart-Vaihingen will, muss man mittlerweile über 8 Jahre auf einen Termin warten. Deshalb gibt es seit kurzer Zeit das Labor on tour mit Frau Capudi – Thema heute „Kristall-Labor".
Nach erster Enttäuschung, dass wir heute aufgrund Zeitmangels keine Kristalle selbst züchten werden, ließen wir uns trotzdem sofort von Frau Capudi begeistern.
Zuerst hat Frau Capudi uns zu einigen Edelsteinen und Diamanten etwas erklärt und daraus ein kleines Ratespiel gemacht. Zum Bespiel. „Wie heißen die Kristalle, wenn sie rot (Rubin), blau (Saphir), grün (Smaragd) oder weiß (Diamant) sind."
Bevor wir so richtig anfangen konnten, durften sich 4 Kinder an einen Tisch stellen, um von dem Fotografen für die Zeitung fotografiert zu werden. Die Kinder mussten Frau Capudi dazu alles nachmachen und der Mann hat das fotografiert und eins dieser Fotos kam dann in die Zeitung.
Dann durften wir loslegen. Wir lernten noch ein paar Verhaltensregeln und dann ging es los mit dem Experimentieren. Jeder musste sich dazu selber den Arbeitsplatz einrichten. Obwohl Frau Capudi genau sagte, was wir alles brauchten, machten manche trotzdem irgendetwas falsch. An meinem Tisch hatte sich F. zum Beispiel alles doppelt geholt.
Dann ging es aber endlich los: alle durften jetzt Salz in das rechte Glas und Zucker in das linke Glas füllen. Alle – außer E. – vermuteten, dass sich das Salz schneller in Wasser auflösen würde. Frau Capudi rief: „Wir probieren es aus. Alle Wasser in die Gläser füllen!" Natürlich ging jetzt das Gedrängel und die Schupserei am Waschbecken los. Doch nach einer Weile hatten alle Wasser in ihren Gläsern und der Gummipfropfen verstopfte das Glas. Nach kräftigem Schütteln stand fest: Einzig und allein E. hatte Recht. Alle klatschten!
Nach diesem Versuch machten wir den nächsten. Zu zweit bekam jedes Paar einen Brenner. Zunächst mussten wir einen Tropfen Salzwasser auf den Löffel tropfen, um diesen dann über den Brenner zu halten. Das Wasser fing langsam an zu kochen, verdunstete und es blieb nur noch Salz auf dem Löffel übrig.
M. hatte bei diesem Versuch die Salz- mit der Zuckerlösung verwechselt. Bei ihr war nur Asche auf dem Löffel! In großer Runde führte uns Frau Capudi zum Schluss noch vor, was passiert, wenn man Zuckerwasser erhitzt: erst fängt es auch an zu kochen, dann färbte sich das Wasser bräunlich, dann verdunstete es und es roch nach Karamell.
Zum Schluss räumten wir noch alles schnell auf, verabschiedeten und bedankten uns bei Frau Capudi. Dann war es leider vorbei. Wir hätten gerne länger gemacht. Das hat alles viel Spaß gemacht und war sehr spannend.

Lilly & Emma